Reisetrend „Öko“

Nachhaltigkeit in der Hotellerie

Februar 2016

Die Reisebranche wird immer grüner

Ressourcen sparen, um Umwelt und Mensch zu schonen, ist das zentrale Anliegen unseres Jahrhunderts. Möglichst sollen Synergien geschaffen, die CO2-Bilanz verbessert werden. aleco hat sich mal in der Tourismusbranche umgeschaut, wie es mit dem Thema Nachhaltigkeit aussieht.

Verantwortung für seine und nachfolgende Generationen zu übernehmen, bedeutet mit der Natur und Umwelt und nicht gegen sie zu arbeiten. Auch Hoteliers sollten sich heutzutage der Aufgabe stellen, ihre Unternehmenskultur so nachhaltig wie möglich aufzustellen. Denn Nachhaltigkeit ist nicht nur eine Verpflichtung, sondern zugleich auch eine Chance. Die Hotelführung ökologisch und sozial auszurichten, wirkt sich nämlich auch ökonomisch aus. Diesen Trend bestätigen immer mehr zufriedene Gäste.

Nachhaltiger bzw. sanfter Tourismus

Der nachhaltige oder auch sanfte Tourismus versucht die Bedürfnisse der Touristen bestmöglich zu befriedigen und gleichzeitig die Zukunft des Reiseziels zu sichern. Neben der rein wirtschaftlichen Bedeutung hat der Tourismus nämlich laut Deutschem Tourismusverband in vielen Regionen – gerade auch im ländlichen Raum – eine strukturfördernde bzw. -stabilisierende Funktion. So bietet er Entwicklungschancen für strukturschwache Gebiete.
Doch dies darf nicht zulasten der Umwelt gehen. Der WWF hat für seinen Bericht „Der touristische Klima-Fußabdruck“ über die Umweltauswirkungen von Urlaub und Reisen verschiedene Szenarien auf CO2-Emissionen untersucht. Das Ergebnis: Eine Fernreise z. B. nach Mexiko ergibt eine Belastung von 7.218 kg pro Person, ein Urlaub auf Mallorca 1.221 kg pro Person, ein Familienurlaub an der Ostsee 258 kg pro Person oder ein Herbsturlaub in den Bergen 297 kg pro Person. Man sieht also, dass vor allem Touristen selbst gefragt sind, positiv Einfluss auf die Nachhaltigkeit von Reisen zu nehmen.

Klimaschonendes Reisen und Bio-Unterkünfte

Verträglich Reisen beschäftigt sich seit 25 Jahren mit Themen rund um den sanften Tourismus in Europa. Die Bonner wissen daher sehr gut, dass klimaschonendes Reisen nichts mit Verzicht zu tun hat.

Ganz im Gegenteil: Das Reiseportal ist sich sicher, dass die Gäste davon profitieren, wenn Hoteliers, Reiseveranstalter oder Tourismusregionen Umwelt- und Klimaschutz ernst nehmen.

In familiengeführten Hotels und Gasthöfen wie dem der Familie Janbeck (Foto) profitieren die Gäste von kurzen Entscheidungswegen und einer guten Verankerung in der Region – also von besten Voraussetzungen für Nachhaltigkeit. Dass diese in Janbeck*s FAIRhaus in der Nähe der Ostsee auch gelebt wird, ist an dessen ressourcenschonendem Umgang mit der Natur zu erkennen.

In allen Bereichen des historischen Gehöfts werden Kreisläufe geschaffen: von der Wasseraufbereitung mit eigener Bio-Kläranlage bis zur regionalen Küche, in der beispielsweise aus „Unkraut“ selbstgemachte Köstlichkeiten gezaubert werden. Die ganze Familie hilft bei der Umsetzung des Konzepts tatkräftig mit. Vergleichbare Umweltzeichen für Bio-Unterkünfte wie das der Blauen Schwalbe finden Sie Angebote hier.

Nachhaltigkeit muss auch belegbar sein

Wer sich in der Reisebranche Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben hat, geht nicht nur mit gutem Beispiel voran. Er lässt sich am besten auch gleich zertifizieren. So wie es die Kooperation der GreenLine Hotels, der knapp 70 Mitgliedshäusern in Deutschland, den Niederlanden, Polen, Österreich, Schweiz und Italien angehören, vormacht. Alle Hotels liegen in ländlichen Regionen, sind familiengeführt und mit dem Nachhaltigkeitssiegel GreenSign zertifiziert.

Dieses Siegel wurde gemeinsam mit der Hochschule Heilbronn entwickelt. Es zertifiziert Mitglieder des Hotelzusammenschlusses, wenn diese nachhaltig wirtschaften, also Kriterien aus den Bereichen Umwelt, Einkauf, Transport, Qualitätsmanagement und soziale Verantwortung erfüllen.

Tipps für einen nachhaltigen Urlaub

Nehmen Sie Ihren Urlaub selbst in die Hand. Wir verraten Ihnen, was Sie schon bei der Planung beachten sollten, um die Urlaubszeit von der ersten bis zur letzten Minute nachhaltig zu gestalten:

Das Ziel Ihres Urlaubs bestimmen: Um das richtige Reiseziel festzulegen, müssen sich die Mitreisenden darüber einigen, welchen Zweck der Urlaub erfüllen soll. Steht die Erholung mit der Familie, ein Sport- oder Wellness-Programm, das Kennenlernen neuer Orte und Kulturen oder ein ganz anderer Grund im Fokus? Das richtige Reiseziel zu finden, heißt ehrlich zu sein – auch bei der Nachhaltigkeitsprüfung. Ansonsten ist Enttäuschung vorprogrammiert.

Ihre Unterkunft wählen: Mit zertifizierten Unterkünften sind Sie auf der sicheren Seite. Nachhaltig wirtschaftende Unterkünfte gibt es in ganz Europa – vom einfachen Naturcampingplatz bis zum Vier-Sterne-Hotel. Entscheidend ist hier und beim Angebot an Aktivitäten der Geldbeutel. Von dem Wander- oder Rad-Trip über den Kochkurs für Veganer bis zum Kinder-Naturerlebnis-Programm ist vieles möglich.

Ihre Anreise auf Nachhaltigkeit checken: Weil das meiste CO2 einer Urlaubsreise bei der An- und Abreise erzeugt wird, sollte Ihre Entscheidung auf Vernunft basieren. Bus oder Bahn sind aus diesem Blickwinkel immer umweltschonender als Flug oder Pkw. Vor Ort darf es auch mal das Fahrrad und das öffentliche Verkehrsmittel sein. Manche Region hat sich sogar auf nachhaltige Mobilitätsangebote spezialisiert.

Ihren Anbieter auf Sozialverträglichkeit prüfen: Grundsätzlich sind kleine individuelle Reiseanbieter und familiengeführte Hotels den großen All-inklusiv-Ketten vorzuziehen. So können Sie sicherstellen, dass das Geld, das Sie für Ihren Urlaub ausgeben, bei den Menschen vor Ort ankommt. Das stärkt die regionale Wirtschaft in der Tourismusregion und führt zu einem respektvollen Umgang zwischen Gastgebern und Gästen.

Nachhaltigkeit und Umweltschutz zum Mitmachen


Ebenso wie der Verein „Küste gegen Plastik“ von der Nordsee rufen immer mehr Organisationen zur Vermeidung von Plastikmüll auf. Das anorganische und witterungsresistente Material stellt eine große Gefahr für Tiere in diesem Lebensraum dar. Sie können sich im Müll verfangen oder ihn irrtümlich als Nahrung aufnehmen. Daher werden wieder helfende Hände für Strandsäuberungsaktionen gesucht. Eine europaweite Übersicht aller Termine von Strandreinigungen finden Sie hier.

Buch-Tipp


Nachhaltigkeit ist keine Modeerscheinung. Das erschließt sich dem Leser von Nachhaltigkeit als Erfolgsfaktor in Hotellerie & Gastronomie sehr schnell. Das Praxisbuch zweier Hospitality Professoren und Berater sowie eines ihrer ehemaligen Masterstudenten sucht Antworten auf die elementaren Fragen, was Nachhaltigkeit in dieser Branche überhaupt bedeutet und welche Ansätze in Bereichen des Einkaufs-, Energie-, Ressourcen und Personalmanagements verfolgt werden können. Ebenso gibt’s jede Menge Tipps und Tricks bzw. konkrete Handlungsempfehlungen aus dem Marketing und der Kommunikationspolitik.

Von Burkhard von Freyberg, Axel Gruner, Manuel Hübschmann; 44,00 €, dfv Matthaes Verlag 2014

Wenn wir Sie neugierig auf nachhaltige Reisen gemacht haben, finden Sie nachfolgend noch Links zum Weiterlesen:

MERIAN Grüner Reisen von A BIS Z
GREEN TRAVEL Das Portal für umweltbewusstes Reisen

Von Ralf Schädel

Nach oben